Begriffe aus dem Sanskrit im Ayurveda

AshtangaHridayaCharacaSamhitaSusrutaSamhitaAbhyangaAdipatiAkashaAmaApaArthaAyurvedaBastiBehandlungenCharakaDharaDharmaDoshaGudaHridayaKamaKamasutraKaphaKoshaKoshasMahabutaMahamarmaMarmaMokshaMukabhyangaNabhiNadiOjasPadabhyangaPanchakarmaPittaPrithiviRajasRasayanaRigvedaSamvahanaSanskritSatvaShamanaShirodaraShodanaSnehanaSonstigesSrotaStapaniSubdoshaSusrutaSwarabhyangaTamasTejasTilaUpanahasvedaVagbhataVajicaranaVajuVata
Maha-Marma : Bedeutet soviel wie 'Großes, Wichtiges Marma'. Die 6 Mahamarmas im Körper (entsprechen in der in der Position den 6 Haupt-Chakren) sind: Adipati (Fontanelle), Stapani(Stirnpunkt), Hridaya (Herz), Nabhi (Nabel), Basti (Blase), Guda (Damm).
NamePositionFarbeMahabutaAufgabeFamilienposition
Adipati Fontanelle schwarz Akasha der Herrscher 'der Vater'
Stapani Stirnmitte grau - hellblau Vaju der Entscheider (Regent) Entscheidungen 'der erste Sohn, das 1. Kind'
Hridaya Herz alle Arten von Rot Tejas liebevoll Prinzip: Geben und Nehmen, die Mutter in spe 'die erste Tochter, das 2. Kind'
Nabhi Nabel Rosa - Lila Tejas + Apa (kein eigenes Mahabuta) der Revoluzzer, der in die Welt hinauszieht, Kreativität Veränderung in Liebe 'der zweite Sohn, das 3. Kind'
Basti Blase / Lenden weiß Apa sensibel empfindsam 'die zweite Tochter, das 4. Kind'
Guda Damm gelb-Sand Prithivi tief und mystisch. Struktur 'die Mutter'
Shamana : Die 7 Shamanas (ausgleichende Verfahren) sind:
Ksut - nichts essen (fasten)
Trt - nichts trinken (auch kein Wasser)
Vyayama - sich bewegen (Sport machen).
Atap Sevana - sich der Sonne aussetzen
Maruta Sevana - sich dem Wind aussetzen (der Luft)
Dipana - bittere Pflanzen essen (die die Verdauung stärken, nicht abführend, aber anregend)
Pacana - Pflanzen verkochen, die uns unser Ama verbrennen z. B. schwarzer Pfeffer, Sauerampfer, Galgant, Meerrettich
Shodana: Die 5 Shodanas (ausleitende Verfahren / Pancha Karma) sind:
Vamana - Erbrechen - leitet Kapha aus
Nasya - Nasentropfen - leitet Kapha aus dem Kopf aus
Virecana - Abführmittel - leitet Pitta aus dem Darm
Rakta Moksha (Blutbefreiung) - Aderlaß - leitet Pitta aus
Vasti - Einläufe - leitet Vata aus
Mahabuta oder Maha-Butha : Bedeutet soviel wie 'Großer Geist'. Die 5 Mahabutas sind:
Akasha (Mahabuta): die Weite, das fehlen jedweden Wiederstandes
Vaju (Mahabuta): der Wind, das Wehen
Tejas (Mahabuta): das Feuer (der Feuerschein)
Apa (Mahabuta): das Wasser - das Fliessende
Prithivi (Mahabuta): die Erde, das Stoffliche (Materie)
Die Doshas (wörtlich: Zerstörer) sind eine Art Dimensionen oder Kräfte nach denen im Ayurveda Körperfunktionen eingeteilt werden. 'In verändertem Zustand zerstören sie den Körper, unverändert lassen sie ihn fortbestehen[Vâgbhata]'. Sind sie aus dem Gleichgewicht greift man zu den Shamana s. Haben sie ihren Platz verlassen greift man zu den Shodana s. Ausserdem kann mann die Doshas günstig beeinflussen durch die Ernährung und durch Ölmassage ( Abhyanga ).
Die 3 körperlichen Doshas sind:
Vata 'Wind' (bestehend aus Akasha und Vaju )
Pita oder Pitta 'Galle' (bestehend aus Tejas und Apa )
Kapha 'Schleim' (bestehend aus Prithivi und Apa )
geistige Doshas :
Die 2 geistigen Doshas sind:
Rajas königlich, Aktivität
Tamas Ruhe, Trägheit
Wenn Rajas und Tamas ausgeglichen sind kann man das als Satva bezeichnen.
Die geistigen Doshas werden behandelt durch
  1. Wissen, was ich weis und was ich nicht weis
  2. Anwendung des Wissens (Verwirklichen, damit umgehen)
  3. die besndere Qualität von Zurückhaltung
  4. Smriti -Erinnerung
  5. Samadi

Die Koshas

Die Körper oder Hüllen des Menschen
Ana Maya Kosha Der physische Körper 'der von der Mutter gegebene'. Durch Entspannungsübungen erlangen wir ein ganzheitliches Körpergefühl und das ayurvedische Prinzip stark
Mahabuta : Prithivi
Prana Maya Kosha Der Energie-Körper. Durch bestimmte Übungen gelingt es den Energiekörper ganzheitlich wahrzunehmen. Wir erlangen das Prinzip schön Mahabuta : Apa
Manu Maya Kosha Der Körper der Gefühle und Gedanken - in dem wie in der Regel unbewusst verweilen. Durch bestimmte Übungen gelingt es mit Klarheit in die Gefühle zu kommen. Wir erlangen das Prinzip stolz (die stolze Tat, stolz auf seine Taten sein).
Mahabuta : Tejas
Buddhi Maya Kosha Der Körper der reinen Wahrnehmung. Gautama Buddha wurde nach diesem Prinzip genannt. Wir erlangen das Prinzip treu.
Mahabuta : Vaju
Ananda Maya Kosha Der Körper der Glückseligkeit, Unbegrenztheit und der reinen Liebe. Wir erlangen das Prinzip mächtig.
Mahabuta : Akasha

Sonstiges

Ama: Unverdautes (körperliches und geistiges U.) Die Ursache der Krankheiten
Srota: Kanal in dem Ama wegtransportiert wird
Nadi: Energiekanal
AshtangaHridaya: (oder Astanga Hrdaya) wörtl.:das achtfache Herz. Eins der 3 antiken Grundlagenschriften des ayurveda. Von Vagbhata etwa aus dem 7.Jh.n.CH. (Auszüge davon - eigene Übersetzung)
SusrutaSamhita: Eins der 3 antiken Grundlagenschriften des ayurveda. Von Susruta etwa aus dem 1.Jh.n.CH.
CharacaSamhita: (oder Caraca S.) Eins der 3 antiken Grundlagenschriften des ayurveda. Von characa etwa aus dem 1.Jh.v.CH. Basierend auf bis zu 1500 Jahre älteren Grundlagen.
Marma: Marma bedeutet Geheimnis. Marma-Punkte - sind wichtige Punkte im Körper (verwandt mit den Akupunkturpunkten). Es gibt 6 besonders wichtige (große) Marmas, die Mahamarma s.
Hier eine Beschreibung der 107 Marmas: (samkhya-ayurveda.org)
Ojas: Höchste Lebenskraft /lebenserhaltende Essanz - von den 8 Tropfen Ojas im Körper sind 3 im Herzen....
Ayurveda: Aus dem alten Indien stammende, jahrtausendealte Gesundheits und Lebenslehre. Schriftliche Überlieferungen von Charaka , Susruta , Vagbhata
Charaka: (Caraka) Schrieb im 1.Jh.v.Chr Ayurveda-Quellen von vermutlich 1500.v.Chr nieder als Charaka Samhita
Susruta: Reformierte im 1.Jh.n.Chr Ayurveda. Autor der Susruta Samhita
Vagbhata: Autor eines wichtigen Ayurveda Grundlagenbuchs aus dem 7.Jh.n.Chr ( AshtangaHridaya das achtfache Herz)
Sanskrit: wörtl.'die Verfeinerte'. 'heilige' (indoeuropäische) Sprache (mit 50 Buchstaben) in der die Lehren des alten Indiens aufgeschieben wurden.
Internet Sanskrit Lexika
Rigveda: Ältester Text der Veden
Dharma:
  • Die Natur der Dinge
  • die Lehre
  • Dein Weg
Artha: Prosperität - keine Sorge ums Geld haben
Kama: Die Lust (ältester Gott Indiens, von Shivas Blick in die Geistigkeit gebannt)
Kamasutra: wörtl.'Faden der Lust' Buch aus dem 1.Jh. über die Kunst der (körperlichen) Liebe des alten Indiens. Quelltext in Englisch
Moksha: Befreiung
Snehana: Ölbehandlung, Öl, Zärtlichkeit
Dhara: (Dara) Guss mit Öl oder anderen Flüssigkeiten (auch Tees). Am bekanntesten Shirodara (Kopf-Guss) auf die Stirn.
Kosha: Die Hülle, der Körper ( Koshas )
Abhyanga: wörtlich 'Drumherum-Streichen' (um die Marma s) oder: Massage der liebenden Hände (mehr)
Mukabhyanga: Gesichtsmassage (mehr)
Padabhyanga: Fußmassage (mehr)
Shirodara: Stirnölguss (mehr)
Subdosha: Unterteilung der Dosha s (zur Tabelle)
Samvahana: Schönheitsbehandlung (mehr)
Upanahasveda: Rückenbehandlung (mehr)
Swarabhyanga: Eigen/Selbst-Massage (mehr)
Behandlungen: (zur Übersicht)
Tila: Sesam, Sesamöl
Rasayana: 'Verjüngungsmittel' (Genaueres)
Vajicarana: Verliebtsein/Liebes-Kraft-Maschine 'Aphrodisiaka' (Genaueres)
Panchakarma: (Pancha Karma) Die fünffache Behandlung. Berühmte Ayurveda-Kur. Bestehend aus den 5 Shodana s auch Abhyanga und weitere Maßnahmen.


Zurück zu abhyanga.de
Texte und Bilder Copyright(c) abhyanga.de sofern nicht anders vermerkt. Irrtum vorbehalten.
Anwendungsdesign Copyright(c) abhyanga.de.